Assad: ,,Der arabische Frühling brachte nur Leid“

Foto von FreedomHouse (flickr.com)

Heute ist der fünfte Teil des Interviews mit Baschar al-Assad in der Cumhuriyet erschienen. In diesem Teil spricht Assad über den Arabischen Frühling und seine Auswirkungen, über die Politisierung des Islam und über die fehlerhafte Außenpolitik des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan.

Der Arabische Frühling brachte nur Leid

Gegenüber der Cumhuriyet äußerte sich Assad wie folgt über den Arabischen Frühling: Normalerweise verbindet man mit dem Wort ,,Frühling“ etwas Schönes, aber der Arabische Frühlung hat den arabischen Ländern nichts außer Blut und Tränen gebracht.

,,Eine Revolution muss vom Volk ausgehen und nicht von bewaffneten Terroristen“ – Baschar al-Assad

Laut Assad ist klar, dass bei diesen Revolutionen ausländische Kräfte mitgewirkt haben, welche ihren eigenen politischen Interessen nachgegangen sind und ihren eigenen Vorteil aus dieser Sache ziehen wollten.

Gegen die Politisierung von Religionen

In letzter Zeit konnte man zunehmend die Politisierung des Islam beobachten. Assad ist der Ansicht, dass es eine Beleidigung für den Islam sei, wenn man diesen für politische Zwecke nutze. Deshalb habe er stets versucht, Politik und Religion voneinander fernzuhalten und werde auch in Zukunft den Laizismus in seinem Land schützen.

Erdogan fördert Politiserung des Islam

,,Erdogan hat bei der Politisierung des Islam eine große Rolle gespielt“ – Baschar al-Assad

Durch seine radikale Sichtweise hätte die Politik des türkischen Ministerpräsidenten einen gefährlichen Kurs eingenommen. Trotzdem glaube er aber weiterhin daran, dass das türkische Volk nicht zulassen werde, dass ihr Land durch solche Menschen in einen Krieg gezogen wird.

Zum Schluss lud Assad alle oppositionellen Parteien der Türkei nach Syrien ein, damit diese die Geschehnisse mit ihren eigenen Augen betrachten können.

Quelle: Cumhuriyet

Advertisements